/ OpenHPI

OpenHPI - erste Woche

Die erste Woche des Parallel Programming Concepts ist vorbei. Wie beim Gamification-Kurs auf Coursera auch hier ein kurzes Resumée:

Vorlesungen

Die Vorlesungen sind deutlich länger als im Coursera-Kurs - etwa 15-20 Minuten. Das ist nicht mehr ganz so leichte Kost für zwischendurch, aber der ganze Kurs hat ein etwas ernsthafteres Ambiente und der Zeitaufwand ist etwas höher. Das Nachrichtensprecher-Format ist ein wenig Geschmacksache, das hat mir auf Coursera besser gefallen. Der Referent ist in diesem Falle kein Native Speaker, das fällt aber nur ab und zu auf und ist - für mich - nicht weiter störend. Trotzdem wirkt das Ganze etwas zu trocken aus meiner Sicht.

Prüfungen

Nach jeder Vorlesung gibt es eine kurze, nicht bewertete Zwischenprüfung. Sehr gut. Die wöchtentliche Prüfung kann nur einmal wiederholt werden, ist aber vom Anspruch her auch nicht all zu schwer. 50% der Note wird aus diesen Zwischenprüfungen berechnet, dir übrigen 50% machen die Abschlussprüfung aus. Es ist also zwingend notwendig, die "Hausaufgaben" auch zu erledigen, um einen positiven Kursabschluss zu erreichen. Auch hier, das Prüfungsformat ist etwas ernsthafter, aber in diesem Falle finde ich die OpenHPI-Lösung sogar einen Tick besser.

Unterlagen

Sowohl die Vorlesungsfolien als auch die Videos stehen auch als Download zur Verfügung. Zudem wird immer wieder auf weiter führende Artikel verlinkt.

Mobiles

Ein App vergleichbar zum Coursera Companion gibt es leider nicht. Es sind aber die Videos auch in einem kleineren Format zu Download verfügbar, wenn man sie unterwegs betrachten möchte.

Interaktives

Es gibt auch auf OpenHPI ein Diskussionsforum - viel los ist dort allerdings nicht.

Fazit

Der Kurs scheint doch merklich anspruchsvoller zu sein - aber es liegt sicher noch in einem gut verträglichen Rahmen. Die Vorlesungen können zwar weniger gut zwischendurch konsumiert werden, es ist aber ohnehin sinnvoller sich Zeit und Ruhe zu verschaffen, um den Themen auch ausreichend folgen zu können.