/ Coursera

Coursera #gamification14 - week 1&2

Die ersten beiden Wochen sind vorbei, Zeit für ein kurzes Resumée:

Vorlesungsformat

Die Vorlesungen sind in etwa 10-minütige Clips unterteilt. Systembedingt handelt es sich dabei um Frontalvorträge. Professor Kevin Werbach weiß diese allerdings recht spannend zu gestalten. Auch die Länge ist ideal, um auch mal zwischendurch konsumiert zu werden. Pro Kurzvortrag gibt es etwa eine Zwischenfrage die per multiple Choice ausgewertet wird. Bewertungsrelevant ist diese nicht sondern dient mehr dazu den Zuhörer bei der Stange zu halten. Da diese Fragen auf dem Video-Fortschrittsbalken markiert sind, wird eine recht interessante Spannung aufgebaut.

Inhalte

Nun ja, die ersten beiden Wochen eben. Die erste Woche war sehr allgemein gehalten, allmählich werden die Beispiele konkreter. Da es eine interdisziplinäre Vorlesung ist, wird es vermutlich auch keine konkreten Umsetzungen geben. Immerhin ist zu sagen, dass durchaus ein spannender Themenbogen aufgebaut wird - ich freue mich schon auf das nächste Vorlesungspaket.

Zeitaufwand

Bislang ist der Zeitaufwand gering. Dabei ist allerdings zu sagen dass ich berufstätig bin und mich auch nicht über die Vorlesungen und Prüfungen hinaus aktiv gezeigt habe. Es ist durchaus die Möglichkeit vorhanden, sich im Austausch mit den anderen Teilnehmern bzw. durch Mitarbeit am Wiki weiter zu vertiefen.

Zischenprüfungen

Jetzt nach zwei Wochen gab es erstmals eine Zwischenprüfung. Diese ist recht kurz mit fünf Multiple-Choice-Fragen. 5 Versuche sind erlaubt, der beste wird gewertet. Kombiniert mit dem vorliegenden Schwierigkeitsgrad sollte das zumindest in diesem Fall ein 100%-Ergebnis leicht möglich machen, zumal nur ein Teil der Fragen zufällig generiert werden. Diese Zwischenprüfungen sind auch Bewertungs-relevant (mit 10% in diesem Fall).

Unterwegs

Für unterwegs habe ich die nette Android-App Coursera Companion entdeckt. Für einen gelegentlichen Öffi-Benutzer wie mich eine tole Sache. Die Clips können unterwegs betrachtet werden, wobei natürlich auch die Länge geradezu ideal ist. Einzig die Prüfungen können derzeit nicht in der App abgelegt werden.
Auf dem Hackerspace gibt es dazu ein Review - ich kann mich der positiven Bewertung nur anschließen. Die App kann sich sowohl vom Funktionsumfang als auch von der Bedienung her durchaus sehen können. Wen die Werbung stört, der kann diese durch einen In-App-Kauf loswerden.

Identifikation

Der Besuch der Coursera-Kurse ist grundsätzlich kostenlos. Besteht der Wunsch auf ein "Verified Certificate" kann der sogenannte Signature Track beschritten werden. Dazu ist eine Tastatur und eine Webcam erforderlich - die Identifikatin erfolgt neben der Webcam über die Erfassung des Tippmusters eines vorgegebenen Textes. Eine echt interessante Alternative zur Unterschrift!
Bei der Verwendung des Signature Track fallen Kosten an, die pro Kurs zu begleichen sind. Für diesen Kurz habe ich mir die $50 mal geleistet, über die Anerkennung dieser Verified Certificates werde ich noch berichten.

Interaktion

Interaktion mit anderen Kursteilnehmern ist vor allem auf drei Arten gegeben:

  • Das Gamification Wiki wird permanent von den Kursteilnehmern erweitert und überarbeitet. Bei einer Teilnehmeranzahl um die 100000 könnte das eine tolle Anlaufstelle zu dem Thema werden!
  • Das Diskussions-Forum. Auch dort ist etwas los, nicht viel in Anbetracht der Teilnehmerzahl, aber immer noch genug.
  • Coursera Meetups ist eine Plattform zur Organisation "echter" Treffen mit Coursera-Mitgliedern. In der direkten Nähe bietet sich derzeit noch nichts an, aber vielleicht wird das ja noch.

Fazit

Die Kursform weckt richtiggehend Begeisterung bei mir. Vom Zeitaufwand her und von der guten Aufbereitung der Informationen bietet sich hier eine Möglichkeit, die (für mich) den Wert eines "normalen" Vorlesungsbesuchs sogar übersteigt. Inhaltlich scheint es ein ausgezeichneter Einstieg ins Thema zu werden, wenn auch bis jetzt fern von konkreten Umsetzungsbeispielen. In Anbetracht der Zielgruppe - nur ein kleiner Teil ist vermutlich ebenfalls Programmierer - passt aber auch das. Ich freue mich schon auf mehr!